Hilfe für Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen

Wir bieten einen geschützten Rahmen und ein wissenschaftlich fundiertes Therapiekonzept, das mit über zweitausend Personen erprobt wurde. Wir erarbeiten mit Personen mit sexuellem Interesse an Kindern Wege zu einem gesetzeskonformen, zufriedenen und sozial integrierten Leben. Nachfolgend finden Sie Informationen über Teilnahmevoraussetzungen sowie Ablauf und Ziele des Therapieangebots. Darüber hinaus geben wir Einblick in Erfahrungsberichte von ehemaligen Teilnehmern, beantworten häufig gestellten Fragen und geben einen Überblick über die Anbieter im Bundesgebiet.

Teilnahmevoraussetzung

Unser Angebot richtet sich an Frauen und Männer, Jugendliche und Erwachsene.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie sind vor allem Offenheit, das Einbringen relevanter Probleme, regelmäßige Mitarbeit sowie der Wille, keine sexuellen Übergriffe auf Kinder zu begehen und/oder Missbrauchsabbildungen zu konsumieren.

Unser Hilfsangebot steht Ihnen unabhängig davon zur Verfügung, ob Sie in der Vergangenheit sexuelle Übergriffe begangen oder Abbildungen sexuellen Kindesmissbrauchs (sog. Kinderpornografie) genutzt haben.

Während eines laufenden Ermittlungsverfahrens vermitteln wir Sie gerne an andere Stelle weiter, können jedoch erst nach Abschluss des Verfahrens und Verbüßung einer ggf. verhängten Strafe ein Therapieangebot unterbreiten.

Ablauf und Ziele

Die Therapie erfolgt kostenlos und unter Schweigepflicht

Wir unterstützen Sie, wenn Sie sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, darunter leiden und deswegen Hilfe suchen. Es wird ein breites und effektives Repertoire an Verhaltensstrategien vermittelt, die es Ihnen ermöglichen, diesen Bereich Ihres Lebens adäquat zu bewältigen und insbesondere die sexuellen Impulse gegenüber Kindern effektiv zu kontrollieren.

Ihr Therapieplan wird individuell erarbeitet

Die Behandlung folgt einem strukturierten Therapieplan, berücksichtigt aber Ihre individuellen Bedürfnisse und erfolgt in Absprache mit Ihnen. Sie integriert psychologische, sexualwissenschaftliche und medizinische Ansätze sowie die Möglichkeit einer zusätzlichen medikamentösen Unterstützung. Angehörige können – sofern gewünscht – einbezogen werden.

Ziele der Therapie

Ihre sexuellen Wünsche und Bedürfnisse angemessen wahrnehmen und bewerten
Fremdgefährdende Entwicklungen identifizieren und bewältigen
Die Lebenszufriedenheit verbessern und möglicherweise bestehende Angst und Schuldgefühle bewältigen

Erfahrungsberichte von hilfesuchenden Personen mit sexuellem Interesse an Kindern

Sämtliche Zitate stammen von Menschen, die eine Therapie im Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ absolviert haben oder sich zum Zeitpunkt der Interviews in Therapie befanden. Sie sprechen über ihre Erfahrungen und geben weiter, wie sie lernen bzw. gelernt haben, mit ihrer sexuellen Präferenz und ihren Fantasien zu leben.